Zum Hauptinhalt springen

Feststofffeuerung

Steigende Preise der fossilen Energieträger und die immer stärker werdende Forderung nach Einsatz regenerativer, CO2-neutraler Brennstoffe, verlangen innovative Lösungen. INTEC plant, konstruiert und liefert auf den Kunden zugeschnittene feststoffbefeuerte Energiesysteme, welche die Anlage effizient und umweltfreundlich mit Prozessenergie versorgt und durch ein kombiniertes System mit Dampfturbinen oder ORC-Modulen im Thermalölkreislauf zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Die Rauchgase, die bei der Verbrennung entstehen, werden über unsere Thermalöl- bzw. Dampfsysteme abgehitzt.

Als Brennstoffe der INTEC-Feststofffeuerungen dienen oftmals bereits vorhandene Produktionsabfälle wie Kohle, Hackschnitzel, Holzabfälle, Rinde, Schleifstaub, Reisschalen und sonstige Biomasse.

Durch die Minimierung des Einsatzes von fossilen Brennstoffen tragen INTEC-Anlagen dazu bei, Ihre Betriebskosten auf ein Minimum zu reduzieren.

Hauptbestandteile der Energiezentrale sind die Feuerungen, welche auf die jeweiligen Anforderungen und Brennstoffe zugeschnittenen sind:

Rostfeuerung

  • Unterschubfeuerungen für Leistungen bis ca. 3 MW für stückige Holzabfälle von 10 – 100% absolut trocken (atro)
  • Vorschubrostfeuerungen der Baureihe VRCS mit einer Leistung bis ca. 60 MW mit Feuchten bis 180% absolut trocken (atro)
  • Feuerung mit Wanderrost für den Einsatz für Braun- oder Steinkohle.
  • Sieb- und Schleifstaub können über den Rost oder in die Nachbrennkammer eingedüst und so kostengünstig und emissionsarm verbrannt werden.

Wirbelschichtfeuerung

  • Zirkulierende Wirbelschichtverbrennung mit Aschekühler für Leistungen bis 50 MW für Biomasse, Kohlestaub und Schlämme als Brennstoffe

Abgasreinigung

Bei Brennstoffen mit höherem Stickstoffgehalt können Sekundärmaßnahmen zur Reduzierung der NOx-Emission wie z.B. SNCR (selektive nicht katalytische Reduktion) eingesetzt werden.

Bei der selektiven nicht katalytischen Reduktion reagiert im Temperaturbereich von 900 °C bis 1100 °C ein Amin-haltiges oder -bildendes Reduktionsmittel mit den schädlichen Rauchgaskomponenten Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) zu Stickstoff (N2) und Wasser (H2O).

Die Prozesswärme kann in Abhängigkeit von den jeweiligen Erfordernissen über Thermalöl, Dampf, Heiß- oder Warmwasser bereitgestellt werden.
Der Leistungsbereich der INTEC-Heißgaserzeuger ist anpassungsfähig. Er reicht von 1.000 kW bis ca. 90.000 kW.