Weltweite Großanlagen von INTEC

Nach Aufträgen aus Japan über die Lieferung von biomassegefeuerten Kraftwerken mit insgesamt 22 MW elektrischer Leistung und einer Anlage zur Verbrennung von Hühnerkot in die Türkei mit 13,5 MW elektrischer Leistung, hat nun das Bioenergiezentrum Kärnten die Firma INTEC Engineering GmbH aus Bruchsal, Baden-Württemberg, mit dem Bau einer neuen Biomassezentrale für das Werk Klagenfurt Süd beauftragt. Die Klagenfurter Stadtwerke haben sich auf eine Fortsetzung der Fernwärme-Lieferung aus drei Biomassekraftwerken bis 2040 geeinigt. Um dieses Vorhaben umzusetzen, soll an einem der drei Standorte ein neuer Wirbelschichtkessel die dortigen veralteten Bestandskessel vollständig ersetzen. Die Anlage erzeugt überhitzten Dampf mit 480°C und 66 barg und verfügt über eine Feuerungswärmeleistung von 30 MWth.

Das INTEC-Wirbelschichtfeuerungskonzept, das in der Anlage zum Einsatz kommt, gilt als modern und innovativ. Es ermöglicht eine effiziente und saubere Verbrennung des Biomassebrennstoffes und vereint die Vorteile mehrerer Verbrennungskonzepte. Die Umsetzung des Projekts ist bis Ende 2024 geplant und wird dann zur Versorgung der knapp 30.000 Haushalte mit Fernwärme beitragen. „Ich bin froh und stolz, dass wir mit unseren Biomasse-Heizkraftwerken einen wichtigen Beitrag zur unabhängigen Energieversorgung der Stadt Klagenfurt leisten“, resümiert der Eigentümer Herr Dr. Cornelius Grupp auf der Webseite.

Mit einem Anteil von über 80% an Haushalten, die mit Fernwärme versorgt werden, gilt Klagenfurt als eine der "Grünen Hauptstädte".

Dank der neuen Anlage der Firma INTEC Engineering GmbH, die neben Biomassekraftwerken maßgeschneiderte Anlagen zur industriellen Prozesswärmeversorgung und regenerativen Stromerzeugung plant, fertigt und weltweit liefert sowie innovative Produkte im Bereich der thermischen Klärschlammverwertung entwickelt, wird die nachhaltige Energieversorgung der Stadt weiter ausgebaut und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen damit verringert.